Corporate News

Zur Rose-Gruppe liegt nach den ersten neun Monaten mit Umsatz und EBITDA am oberen Ende der Zielsetzung 2022

Zur Rose-Gruppe liegt nach den ersten neun Monaten mit Umsatz und EBITDA am oberen Ende der Zielsetzung 2022

Frauenfeld, 20. Oktober 2022

Medienmitteilung

 

  • Erwartungsgemässe Umsatzentwicklung und erneut starkes Wachstum in der Schweiz
  • E-Rezept-Rollout in Deutschland gewinnt an Dynamik; weitere Einlösewege ausstehend
  • medpex-Integration wird plangemäss bis Ende Oktober vollzogen sein
  • Massnahmen des Break-even-Programms führen bereits zu positiven Resultaten und zu EBITDA-Entwicklung im oberen Bereich der prognostizierten Zielspanne für 2022
     

Die Zur Rose-Gruppe verzeichnete im dritten Quartal 2022 eine planmässige Umsatzentwicklung. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum beziffert sich der Aussenumsatz[1] auf minus 4.4 Prozent in Lokalwährung. Aufgrund des beschleunigten Break-even-Programms reduzierte sich der Aussenumsatz in Deutschland um 11.8 Prozent in Lokalwährung und liegt damit im Rahmen der Erwartungen. In der Schweiz knüpfte Zur Rose an das starke Wachstum der ersten sechs Monate an, gewann weitere Marktanteile und steigerte den Umsatz um 11.5 Prozent. Im südeuropäischen Marktplatzgeschäft erzielte die Gruppe trotz starker Optimierung der Marketingausgaben auf profitablere Umsätze nur einen leichten Umsatzrückgang von 2.0 Prozent in Lokalwährung. Als Ergebnis der Fokussierung auf profitablere Umsätze und potenzielle E-Rezept-Kunden reduzierte sich die Anzahl aktiver Kunden um 400'000 auf 11.3 Millionen[2] per 30. September 2022 gegenüber dem 30. Juni 2022.

 

Dynamik bei der Ausstellung von E-Rezepten nimmt zu

Seit dem 1. September 2022 läuft in Deutschland die stufenweise Einführung des elektronischen Rezepts zunächst in der Region Westfalen-Lippe und Schleswig-Holstein und markiert damit die Startphase für die flächendeckende Einführung. Bisher wurden rund 450'000[3] E-Rezepte eingelöst. Die Anzahl hat sich seit dem 1. September damit mehr als verdoppelt. Ein Grossteil der Apotheken in Deutschland sind bereits in der Lage, E-Rezepte einzulösen und mit den Krankenversicherern abzurechnen. Auch Arztpraxen und Kliniken können bundesweit schon jetzt auf digitale Verordnungen umstellen und müssen nicht auf den offiziellen Start in ihrer Region warten. Die Zur Rose-Gruppe erwartet zeitnah eine Aussage des deutschen Gesundheitsministeriums zur Einführung weiterer bequemer Einlösewege für das E-Rezept.

 

EBITDA-Break-even-Programm auf Kurs

Das Programm zur Erreichung des EBITDA-Break-even in 2023 schreitet gut voran. Die Integration der Marke medpex auf Basis der abgeschlossenen Kapazitätserweiterung am Standort Heerlen läuft planmässig und wird per Ende Oktober vollzogen sein. Zusätzlich werden bei der Bruttomarge sowie den Logistik- und Marketingkosten markante Verbesserungen realisiert.

Durch die erfolgreiche Kapitalmassnahme von Anfang September 2022 sieht die Zur Rose Gruppe ihren operativen Kapitalbedarf bis zur Erreichung des Free Cashflow-Break-even gedeckt. Das ebenfalls im September lancierte Rückkaufangebot für die im Jahr 2023 fällige Anleihe stiess auf starke Akzeptanz und ermöglicht es der Zur Rose Gruppe, Zinskosten in der Höhe von CHF 1.5 Mio. einzusparen.


Ausblick

  • 2022: Die Zur Rose-Gruppe bestätigt einen im mittleren einstelligen Prozentbereich geringeren Aussenumsatz für das laufende Geschäftsjahr. Dank der konsequenten Umsetzung der Break-even-Massnahmen hebt die Gruppe das bereinigte EBITDA-Ziel auf minus CHF 75 Mio. bis minus CHF 85 Mio. an (vorher minus CHF 75 Mio. bis minus CHF 95 Mio.).
  • 2023: Das Management bekräftigt die Erreichung des Break-even auf bereinigter EBITDA-Stufe für 2023, unabhängig von der Hochlaufgeschwindigkeit des E-Rezepts.
  • Mittelfristig: Weiterhin wird die EBITDA Zielmarge (bereinigt) von 8 Prozent als mittelfristiges Ziel bestätigt.

 

Relaunch der neuen Unternehmens-Website
Die Zur Rose-Gruppe hat ihre neue Unternehmenswebsite www.zurrosegroup.com online gestellt. Eine erweiterte und neu strukturierte Sitemap inklusive Rubriken zu Strategie, Geschäftsfeldern und Nachhaltigkeit bieten nutzerorientierte und informative Inhalte. Der Investor Hub als zentrale Anlaufstelle für alle IR-Themen des Konzerns stellt Informationen rund um die Zur Rose-Gruppe bereit – inklusive eines Newsrooms mit den neuesten Ad hoc- und Corporate-Mitteilungen. Ein schlankes und klares Erscheinungsbild sowie strukturierte Inhalte bieten Orientierung. Storytelling auf der Grundlage von Multimedia-Inhalten wie Infografiken, Videos und Fotos, von denen einige für die Medien zum Download bereitstehen, runden die Seite ab.

 

Umsatz, in Mio. CHF (ungeprüft)

1.7.-30.9.2022

1.7.-30.9.2021

Veränderung

 

Zur Rose-Gruppe Aussenumsatz

439.7

492.8

-10.8%

Zur Rose-Gruppe Aussenumsatz, in Lokalwährung

 

 

-4.4%

Zur Rose-Gruppe

376.4

418.6

-10.1%

Zur Rose-Gruppe in Lokalwährung

 

 

-4.3%

 

Märkte

 

 

 

Deutschland Aussenumsatz

255.4

323.5

-21.1%

Deutschland Aussenumsatz, in Lokalwährung

 

 

-11.8%

Deutschland

192.0

249.3

-23.0%

Deutschland, in Lokalwährung

 

 

-13.9%

Schweiz

170.4

152.9

11.5%

Europa

15.9

18.1

-12.5%

Europa, in Lokalwährung

 

 

-2.0%

 

 

Umsatz, in Mio. CHF (ungeprüft)

1.1.-30.9.2022

1.1.-30.9.2021

Veränderung

 

Zur Rose-Gruppe Aussenumsatz

1’403.7

1’490.8

-5.8%

Zur Rose-Gruppe Aussenumsatz, in Lokalwährung

 

 

-1.2%

Zur Rose-Gruppe

1’200.3

1’258.4

-4.6%

Zur Rose-Gruppe in Lokalwährung

 

 

-0.3%

 

Märkte

 

 

 

Deutschland Aussenumsatz

849.6

979.5

-13.3%

Deutschland Aussenumsatz, in Lokalwährung

839

899

-6.6%

Deutschland

646.5

747.1

-13.5%

Deutschland, in Lokalwährung

 

 

-6.8%

Schweiz

504.6

457.9

10.2%

Europa

55.2

58.6

-5.9%

Europa, in Lokalwährung

 

 

1.4%

 

Der Aussenumsatz setzt sich zusammen aus dem konsolidierten Umsatz der Zur Rose-Gruppe zuzüglich der Versandhandelsumsätze von Apotheken, die von der Zur Rose-Gruppe beliefert werden, abzüglich des konsolidierten Umsatzes für deren Belieferung.

 

 


[1] Der Aussenumsatz setzt sich zusammen aus dem konsolidierten Umsatz der Zur Rose-Gruppe zuzüglich der Versandhandelsumsätze von Apotheken, die von der Zur Rose-Gruppe beliefert werden, abzüglich des konsolidierten Umsatzes für deren Belieferung.

[2] Kunden, welche die Zur Rose-Gruppe entweder direkt oder über ihre Partner beliefert.

[3] Quelle: gematik